Dachstuhlbrand

Ein Feuerwehrsamstag wie selten erlebt

Eigentlich hatten wir schon einen durchgetakteten Feuerwehrsamstag:
10 Uhr Feuerwehrgerätehaus an, 11 Uhr Jugendleistungsabzeichen mit 10 unserer Feuerwehranwäter/innen, angesetzt bis 13 Uhr. Punkt 13:00 Uhr waren wir fertig, Punkt 13 Uhr begann der erweiterte erste Hilfe Kurs für die Modulare Truppausbildung. Bis 18 Uhr sollte der dauern. Kurz was essen, dachten wir, und dann geht's weiter. Die offizielle Übergabe der Jugendleiszungsabzeichen war gerade erst beendet. Da kam nach dem Probealarm um 13 Uhr die Einsatzalarmierung. Dachstuhlbrand in Röttenbach, Person in Gefahr. Mit 8 Atemschutzgeräteträgern und insgesamt 14 Mann fuhren wir an. Wir konnten nicht nur beim löschen unterstützen sondern auch bei der Verkehrssicherung. Atemschutztrupps auf der Drehleiter mussten Ziegel vom Dach schlagen um im Wechsel die dann hoch aus dem Dachstuhl lodernden Flammen löschen zu können. Teilweise wurde später auch versucht durch einen Innenangriff der
Flammen Herr zu werden. Ein sehr schweißtreibender Einsatz in der Mittagshitze, der den Feuerwehrlern alles abverlangte. Das Wohnhaus war leider nicht mehr zu retten, doch konnte von allen eingesetzten Kräften erfolgreich verhindert werden dass die Flammen nicht auf angrenzende Gebäude und auch nicht auf den direkt angrenzenden Wald übergriffen. Um 17:30 Uhr konnten wir wieder einrücken und unsere Fahrzeuge fahrbereit machen.


Einsatzart Brand
Alarmierung FME, Sirene
Einsatzstart 31. Juli 2021 13:08
Mannschaftstärke 14
Einsatzdauer 05:00
Fahrzeuge HLF10
MZF
GW-S
Alarmierte Einheiten FF Untermembach
FF Röttenbach
FF Baiersdorf
FF Hemhofen Zeckern
FF Herzogenaurach
FF Höchstadt
FF Adelsdorf
FF Dechsendorf
FF Großenseebach
FF Kleinseebach
STW Erlangen
Kreisbrandinspektion
Rettungsdienst
Notarzt
Notfallseelsorge
THW
Polizeinspektion